Abrechnung auf Selbstzahlerbasis

Das Honorar für eine Therapiesitzung von 60 Minuten beträgt 70 Euro.
Jede weitere begonnene Viertelstunde wird anteilig angerechnet.

Vorteile der Selbstzahlung:

•   Keine langen Wartezeiten; zeitnahe Terminvergabe
•   Keine Bürokratie mit der Krankenkasse
•   Keine Weitergabe von Informationen und Daten an Dritte (Krankenkasse, Versicherungen, Arbeitgeber, Staatsdienst,...)
•   Das Honorar kann steuerlich als Aufwendung für Gesundheit geltend gemacht werden

Abrechnung mit privaten Krankenkassen/ Zusatzversicherungen

Bei privaten Krankenversicherungen, mit dem Zusatz „Heilpraktiker“, besteht die Möglichkeit einer teilweisen, manchmal auch vollständigen Kostenübernahme der Behandlung. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich vorab bei Ihrer Versicherung.

Abrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen

In Ausnahmefällen werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Der verschreibende Arzt muss die "Unaufschiebbarkeit" der notwendigen Therapie attestieren, und bei mindestens 3-5 kassenzugelassenen Behandlern unzumutbare Wartezeiten von mehr als drei Monaten genannt werden. Hier empfiehlt die Bundes-Psychotherapeuten-Kammer in der Broschüre "Kostenerstattung" einen Antrag auf Kostenübernahme nach § 13 Abs. 3 SGB V zu stellen bei der gesetzlichen Krankenkasse.